Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Landschaftsgärtner helfen bei Beseitigung von Sturmschäden

Bad Honnef. Das schwere Unwetter Eberhard hat vor allem in NRW für Chaos gesorgt. Schwere Orkanböen hinterließen eine Spur der Verwüstung und entwurzelten zahlreiche Bäume und deckten Dächer ab. Im Bahn- und Straßenverkehr führten umgestürzte Bäume zu erheblichen Behinderungen, die zum Teil noch nicht vollständig beseitigt sind. Angesichts der unsicheren Situation in den Städten und auf den Straßen gilt es jetzt, die Sturmschäden so schnell wie möglich zu beseitigen und die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) empfiehlt privaten, gewerblichen und öffentlichen Grundstücksbesitzern Bäume umgehend auf Sturmschäden kontrollieren zu lassen. „Bei der Beseitigung der Sturmschäden können die Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus die Feuerwehren und Grünflächenämter unterstützen. Gerade Bäume gilt es auf Schäden und ihre Verkehrssicherheit zu untersuchen und fachgerecht zu pflegen. Denn viele Baumschäden sind auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen und können sich beim nächsten Sturm zu einer Gefahrenquelle entwickeln. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Unwetterwarnungen ist es umso wichtiger, Kontrolluntersuchungen von Fachleuten umgehend durchführen zu lassen“, so BGL-Präsident Lutze von Wurmb.

Viele Landschaftsgärtner bieten einen speziellen Baumdienst und Baumpflege an. Die Baumprofis unterscheiden zwischen vorbeugenden, erhaltenden, verkehrssichernden und nachsorgenden Maßnahmen mit Hilfe verschiedenster Techniken. Die Baumpfleger rücken aber nicht nur bei Sturmschäden aus, vielmehr sind sie das ganze Jahr über mit der Baumpflege beschäftigt. Durch das breite Aufgabenspektrum der Baumpflege gewährleisten sie Vitalität und die Verkehrssicherheitspflicht von Bäumen. Deshalb sollten private wie auch öffentliche Grundstücksbesitzer Bäume durchgängig kontrollieren lassen, um sicherzustellen, dass von ihrem Grundstück keine Gefahr ausgeht. „So müssen Straßen- oder Parkbäume periodisch äußerlich visuell kontrolliert werden. Die Häufigkeit der Kontrollen richtet sich nach Alter und Zustand der Bäume und auch nach der Menge an Publikumsverkehr“, fügt von Wurmb an.

BGL und grüne Branche – Zahlen und Fakten
Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband. Er vertritt die Interessen des deutschen Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaues auf Bundesebene und in Europa. In seinen zwölf Landesverbänden sind 3.914 vorwiegend kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen organisiert. Als Dienstleister geben sie sich am geschützten Signum mit dem Zusatz „Ihre Experten für Garten & Landschaft“ zu erkennen und bieten maßgeschneiderte, individuelle Lösungen rund ums Bauen mit Grün. Damit erzielen sie zurzeit über 60 Prozent des gesamten Marktumsatzes in Deutschland.

Der Gesamtumsatz der grünen Branche stieg in 2018 auf rund 8,41 Milliarden Euro. Diesen Meilenstein setzten die 17.843 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 120.576 Beschäftigten mit vielfältigen Dienstleistungen: Mit hoher Kompetenz planen, bauen, entwickeln und pflegen sie Grün- und Freianlagen aller Art im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Ansprechpartner:
Andreas Stump
Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.
Alexander-von-Humboldt-Straße 4, 53604 Bad Honnef

Tel: 02224 7707-17, Fax: 02224 7707-17,
E-Mail: A.Stump@galabau.de

Diese Pressemitteilung steht auch zum Download bereit unter: www.galabau.de

Die Landschaftsgärtner sind auch zu finden unter:
http://twitter.com/GaLaBau_BGL
http://facebook.com/GaLaBau
http://facebook.com/DieLandschaftsgaertner

Mehr Infos zum Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. unter
www.galabau.de

zurück