Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

DStGB zu Besuch beim BGL

Dreharbeiten zur bundesweiten Initiative „Grün in die Stadt“/

Bad Honnef.- Vor der malerischen Kulisse der Rheininseln und des Siebengebirges bei Bad Honnef entstanden am 13. Oktober Kurzfilme mit Statements für die bundesweite Initiative „Grün in die Stadt“, bei der BGL und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) seit einigen Jahren kooperieren.

Ein Filmteam, Kameras, Mikrofone und Modells, sogar eine Drohne – und mittendrin Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB). Was war da los? Neben dem prominenten Sprecher gaben viele andere Menschen ihre Stimmen und Statements für die Initiative „Grün in die Stadt“: In den neuen Kurzfilmen erzählen sie von ihren Erlebnissen und Erfahrungen, und was Parks und Grünflächen in der Stadt für sie persönlich bedeuten – gerade in Zeiten von Corona.

Mit der filmischen Ausbeute der Dreharbeiten auf der Insel Grafenwerth waren alle Beteiligten sehr zufrieden. In Kürze werden die Kurzfilme im Rahmen von „Grün in die Stadt“ auf der Website und den Social Media-Kanälen zu sehen sein.

„DIE GRÜNE BRANCHE IST DER RICHTIGE PARTNER FÜR DIE KLIMASTABILE UMGESTALTUNG DER INNENSTÄDTE!“
Anschließend schaute Dr. Landsberg beim Partner BGL im nahen Haus der Landschaft in Bad Honnef vorbei. Im Gespräch mit BGL-Hauptgeschäftsführer Dr. Robert Kloos ging es um die Zukunft kommunaler Grünflächen („Systemrelevant!“), ihre Bedeutung für die Gesundheit der Stadtbevölkerung („Entscheidend!“) und die Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit zwischen der GaLaBau-Branche und den Städten und Gemeinden („Gut!“).

Während der Dreharbeiten sagte Dr. Landsberg, die Innenstädte müssten langfristig umgebaut werden, zur gepflegten, grünen Visitenkarte jeder Stadt. „Die grüne Branche ist der richtige Partner für die klimastabile (Um-)Gestaltung unserer Innenstädte“, so Dr. Kloos. „Denn gepflegte Parks und begrünte öffentliche Plätze, landschaftsgärtnerisch gestaltete Gewerbeflächen, grüne Dächer und Fassaden wirken nicht nur positiv auf das Klima, sondern auch direkt auf Gesundheit und Wohlbefinden. Eine sinnvolle Investition in die Zukunft, die sich gleich mehrfach, heute und für folgende Generationen auszahlen wird.“

Initiative „Grün in die Stadt“
Die Initiative „Grün in die Stadt“ wird getragen vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) und ist eine Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB). Sie setzt sich dafür ein, dass Kommunen in öffentliche Grünanlagen investieren und bietet dafür eine Plattform für Dialog und Wissensaustausch (zum Beispiel zu Fördermöglichkeiten und wie sie schnell und einfach zu finden sind).
Mehr zur Initiative gibt es hier: https://www.gruen-in-die-stadt.de/
BGL

Dreharbeiten zur bundesweiten Initiative „Grün in die Stadt“/

Foto Landsberg Drachenfels: Beeindruckende, grüne Kulisse für „grünen Dreh“: Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des DStGB auf der Rheininsel Grafenwerth, eingerahmt von Drachenfels und Siebengebirge. (Foto: BGL)
Foto Landsberg_Kloos: „Die grüne Branche ist der richtige Partner für die klimastabile (Um-)Gestaltung unserer Innenstädte.“ Treffen am Rande der Dreharbeiten für die Kampagne „Grün in die Stadt“: Dr. Robert Kloos (rechts) mit Dr. Gerd Landsberg (links), Hauptgeschäftsführer des DStGB. In der Mitte: DStGB-Pressesprecher Alexander Handschuh (Foto: BGL)

BGL und grüne Branche – Zahlen und Fakten
Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband. Er vertritt die Interessen des deutschen Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaues auf Bundesebene und in Europa. In seinen zwölf Landesverbänden sind 4006 vorwiegend kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen organisiert. Als Dienstleister geben sie sich am geschützten Signum mit dem Zusatz „Ihre Experten für Garten & Landschaft“ zu erkennen und bieten maßgeschneiderte, individuelle Lösungen rund ums Bauen mit Grün. Damit erzielen sie zurzeit über 60 Prozent des gesamten Marktumsatzes in Deutschland.

Der Gesamtumsatz der grünen Branche stieg in 2019 auf rund 8,93 Milliarden Euro. Diesen Meilenstein setzten die 18.251 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 123.678 Beschäftigten mit vielfältigen Dienstleistungen: Mit hoher Kompetenz planen, bauen, entwickeln und pflegen sie Grün- und Freianlagen aller Art im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Ansprechpartnerin:
Katrin Block
Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.
Alexander-von-Humboldt-Straße 4, 53604 Bad Honnef

Tel: 02224 7707-17, Fax: 02224 7707-77
E-Mail: k.block@galabau.de

Die Landschaftsgärtner sind auch zu finden unter:
http://twitter.com/GaLaBau_BGL
http://facebook.com/GaLaBau
http://facebook.com/DieLandschaftsgaertner

Mehr Infos zum Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. unter
www.galabau.de

zurück