Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

BGL-Präsident Lutze von Wurmb vermisst im Klimaschutzgesetz den stärkeren Ausbau der grünen Infrastruktur

Bad Honnef. Das Klimaschutzgesetz ist am 15. November vom Deutschen Bundestag verabschiedet worden. Das kontrovers diskutierte Gesetz soll die deutsche Wirtschaft stärker auf einen notwendigen Klimaschutz-Kurs bringen und damit die gesetzten Klimaziele erreichen.
„Wir als Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) begrüßen grundsätzlich die Klimaschutzbemühungen der Bundesregierung, denn angesichts der auch in Deutschland immer mehr zu spürenden Auswirkungen des Klimawandels, war ein solcher Schritt längst überfällig“, so BGL-Präsident Lutze von Wurmb. Jedoch vermisst der Branchenverband der Landschaftsgärtner im Gesetz einen stärkeren Ausbau der grünen Infrastruktur als natürliche Klimaschutzmaßnahme. „Bei den aktuellen Maßnahmen handelt es sich zum größten Teil um technische und bürokratische Lösungsansätze zur CO2 Reduzierung. Dabei sind Pflanzen und Grünflächen natürliche CO2-Reduzierer, natürliches Grün sorgt zudem für Abkühlung in den Städten bei Hitzeperioden und bei Starkregenereignissen für eine verzögerte Zuführung der Wassermassen in die Kanalisation. Abgesehen davon gibt es ohne Grün keine Artenvielfalt und Lebensqualität für die Menschen in der Stadt und auf dem Land“, erklärt von Wurmb.

Aus Sicht des BGL-Präsidenten ist es deshalb umso bedauerlicher, dass die grüne Infrastruktur nicht viel mehr im Klimaschutzgesetz berücksichtigt wurde. „Wir werden gegenüber der Politik auf Landes- wie auch auf Bundesebene auf diesen Fehler hinweisen und eine stärkere Berücksichtigung grüner infrastruktureller Maßnahmen einfordern. Denn echte Klimaschutzpolitik ist ohne natürliches Grün nur halb so viel Wert“, so von Wurmb.

BGL und grüne Branche – Zahlen und Fakten
Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband. Er vertritt die Interessen des deutschen Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaues auf Bundesebene und in Europa. In seinen zwölf Landesverbänden sind 3.914 vorwiegend kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen organisiert. Als Dienstleister geben sie sich am geschützten Signum mit dem Zusatz „Ihre Experten für Garten & Landschaft“ zu erkennen und bieten maßgeschneiderte, individuelle Lösungen rund ums Bauen mit Grün. Damit erzielen sie zurzeit über 60 Prozent des gesamten Marktumsatzes in Deutschland.

Der Gesamtumsatz der grünen Branche stieg in 2018 auf rund 8,41 Milliarden Euro. Diesen Meilenstein setzten die 17.843 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 120.576 Beschäftigten mit vielfältigen Dienstleistungen: Mit hoher Kompetenz planen, bauen, entwickeln und pflegen sie Grün- und Freianlagen aller Art im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Ansprechpartner:
Andreas Stump
Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.
Alexander-von-Humboldt-Straße 4, 53604 Bad Honnef

Tel: 02224 7707-17, Fax: 02224 7707-77
E-Mail: A.Stump@galabau.de

Die Landschaftsgärtner sind auch zu finden unter:
http://twitter.com/GaLaBau_BGL
http://facebook.com/GaLaBau
http://facebook.com/DieLandschaftsgaertner

Mehr Infos zum Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. unter
www.galabau.de

zurück