Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Projekt GaLa-Q

Auftaktveranstaltung im Projekt GaLa-Q

Am 13.09.2017 fand in der Markthalle der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin die Auftaktveranstaltung des Projektes "GaLa-Q - Sozialpartnerschaftliche Qualifizierungsinitiative Garten- und Landschaftsbau" statt.

Das in der ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" kofinanzierte Projekt zielt auf
•Attraktive Weiterbildungsstrukturen zur Sicherung des zukünftigen Fachkräftebedarfs der Branche,
•Erhöhung der Weiterbildungsbereitschaft bei Betrieben und Beschäftigten,
•Förderung des lebenslangen Lernens,
•Förderung der Gesundheit sowie der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Beschäftigten.


In enger Abstimmung mit dem Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V., der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt sowie den beteiligten Betrieben und Bildungseinrichtungen werden Qualifizierungsbedarfe identifiziert, ein Weiterbildungskonzept erarbeitet und erprobt sowie die neuen Weiterbildungsstrukturen in die Praxis transferiert und verstetigt.

Die Auftaktveranstaltung wurde durch Carsten Henselek, BGL-Vizepräsident sowie Thomas Eckertz, Bundesfachgruppenvorsitzender des GaLaBau der IG BAU eröffnet. Beide betonten die Bedeutung der Fachkräftesicherung im GaLaBau und die Chancen, die sich durch das Projekt GaLa-Q an dieser Stelle bieten. Fachlichen Input lieferten Dr. Detlef Haß zur Kompetenzentwicklung im GaLaBau, Tobias Reuter (Institut für Arbeitsfähigkeit) und Alexander Kühl (INIFES) zum Stand des Projektes und der Bedarfserhebung sowie Dr. Karl-Heinz Kerstjens (Leiter Bildungszentrum Gartenbau Essen) zur Perspektive der Bildungseinrichtungen.

Die Auftaktveranstaltung endete mit drei Workshops zu Weiterbildungsbedarfen und -strukturen. Diese Arbeitsgruppen werden bis einschließlich März 2018 weiter an konkreten Curricula für die Themen Baustellenleiter, Bautechnik sowie Vergetationsflächenpflege arbeiten.

Wir danken den Referenten und knapp 90 Teilnehmenden für den konstruktiven Austausch und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.


Originltext